Jörg H. Trauboth | How low may a book price be without damaging the book?
56002
post-template-default,single,single-post,postid-56002,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-2.1.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

How low may a book price be without damaging the book?

How low may a book price be without damaging the book?

English:  From August 1st, the book price for the THREE BROTHERS will be set at $1 for 2 months instead of $11.93. Recommended by my US agent. No serious author loves such a measure. Not because of the financial losses, but because of the effort to create such a work and then throw it cheaply into the market. But creating a work and bringing it to the world’s attention are two very different things.

In the book world of the USA with about one million new publications per year, you don’t stand a chance if you don’t start at a low price. That is unfortunately the case and famous authors, among whom I do not count, do so for a limited time. Many even offer the first work in a series free of charge. The book market has long since gone out of control. And the prices are also less and less determined by the author, but by giants like Amazon, without whom an author has almost no chance.
For me, this path is new territory. So let’s see if the eBook price strategy works out. Nevertheless, stick to it. The best thing for me is the process of writing. The one after that, not really. Nevertheless, I am happy about every reader who can make a real deal here and can distinguish between cheap price and convincing content. Enjoy!

Deutsch: Ab 1. August wird der Buchpreis für die THREE BROTHERS für 2 Monate auf 1 $ gesetzt anstelle von $11,93. Empfohlen von meiner US-Agentin. Kein seriöser Autor liebt eine derartige Maßnahme. Nicht wegen der finanziellen Einbussen, sondern wegen des Aufwandes ein derartiges Werk zu schaffen, um es dann billig in den Markt zu werfen. Aber ein Werk zu schaffen und der Welt davon Kenntnis zu bringen sind zwei ganz verschiedene Dinge.
In der Buchwelt der USA mit ca. einer Million Neuerscheinungen jährlich bist Du chancenlos, wenn Du nicht preislich tief startest. Das ist leider so und auch berühmte Autoren, zu denen ich nicht zähle, machen das für eine begrenzte Zeit. Viele bieten das erste Werk einer Reihe sogar kostenlos an. Der Buchmarkt ist längst außer Kontrolle. Und die Preise werden auch immer weniger vom Autor bestimmt, sondern von Riesen wie Amazon, ohne die ein Autor allerdings so gut wie keine Chance hat.
Für mich ist dieser Weg Neuland. Also schauen wir, ob die eBook Preis-Strategie aufgeht. Gleichwohl bleibe dabei. Das schönste für mich ist der Prozess des Schreibens. Das danach nicht wirklich. Trotzdem freue ich mich über jeden Leser, der hier einen wirklichen Deal machen kann und zwischen billigem Preis und überzeugendem Inhalt sehr wohl unterscheiden kann. Enjoy!

www.trauboth-autor.de