Jörg H. Trauboth | Kindesmissbrauch in der Kirche – Ehrliche Aufarbeitung ?
57429
post-template-default,single,single-post,postid-57429,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-2.1.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

Kindesmissbrauch in der Kirche – Ehrliche Aufarbeitung ?

Kindesmissbrauch in der Kirche – Ehrliche Aufarbeitung ?

Die katholische Kirche ermittelt in einem Missbrauchsfall gegen einen katholischen Priester und Serientäter auf Anordnung aus Rom nicht im Rahmen der kirchlichen Strafgerichtsbarkeit, sondern behandelt den Fall als Verwaltungsdekret. Ergebnis: Aktenlage unvollständig, der Mann bleibt Priester. Begründung: Ein geweihter Priester bleibt für immer Priester. (Quelle SZ vom 22.9.2020).

Ab dem 1. Januar 2021 können alle Betroffenen von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche Entschädigungen beantragen. Diese können nach einem Entschädigungsmodell bis zu 50.000 € betragen. “

„Eine viel zu kleine Summe für ein zerstörtes Leben“, meint Jörg H. Trauboth, der das Thema Kirche und Missbrauch in seinem Roman „Jakobs Weg“ verarbeitet hat. (Erscheint Anfang 2021)