Jörg H. Trauboth | Kindesmissbrauch – Warum löscht die Polizei die Bilder nicht?
57929
post-template-default,single,single-post,postid-57929,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-2.1.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-6.8.0,vc_responsive

Kindesmissbrauch – Warum löscht die Polizei die Bilder nicht?

Kindesmissbrauch – Warum löscht die Polizei die Bilder nicht?

Noch am 3. Mai 2021 meldete die Polizei einen spektakulären Erfolg, sie habe die Hintermänner der „kinderpornografischen Darknet-Plattform Boystown“ festgenommen und es sei gelungen die Server abzuschalten.  Heute wissen wir, dass nur wenige Tage später Boystown-Inhalte im Netz abrufbar waren. Unfassbar! Pädokriminelle wählen dafür das gewöhnliche Internet und teilen dafür im Darknet das Passwort mit. Tagesschau: „Im aktuell größten Darknet-Forum, in dem Fotos und Videos von schwerem Kindesmissbrauch geteilt werden, stehen derzeit mehr als 20 Terabyte – das sind 20.000 Gigabyte – an Bildmaterial zum Download.“ Ich frage mich, warum löscht die Polizei die Aufnahmen nicht? Den Kindern wird dadurch lebenslang ein unermessliches Leid zugefügt.

Kinder retten oder Täter finden? Die Entscheidung sollte klar sein. Erst die Kinder retten und andere Wege suchen, die Täter festzunehmen. Ausserdem:  Je mehr Foren gelöscht werden, um so mehr Verbrechen werden verhindert.  Sehen Sie die Recherche, die unter die Haut geht. Hier wird demonstriert, wie einfach es ist, die massenhafte Dateien im offenen Internet zu löschen. Vorsicht Triggerwarnung!

In meinem aktuellen Buch „Jakobs Weg“ habe ich die verheerenden Auswirkungen der massenhaften Kinderpornografie im Netz in Romanform aufgearbeitet. Ich konnte viele Menschen sensibilisieren, aber  die sexualisierte Gewalt an Kindern geht in einem unvorstellbarem Ausmaß weiter, besonders in Zeiten der Pandemie und immer mehr im Netz.

NICHT WEGGUCKEN UND WEGDUCKEN, BITTE AUFSTEHEN!